Oft gestellte Fragen und die Antworten dazu

-Wer darf bei der IHG am Pistolenstand schießen

Es darf kein Waffenverbot vorliegen,und es muss die körperliche und geistige Eignung vorhanden sein. Tagesgäste melden sich bei der Standaufsicht

 

-Kann man den Pistolenstand mieten bzw. reservieren

Die Innsbrucker Hauptschützengesellschaft IHG stellt keine Stände an Privatpersonen außerhalb der veröffentlichten Zeiten zur Verfügung. Zu den im Internet veröffentlichten Zeiten (https://www.ihg-innsbruck.at/home/oeffnungszeiten-winter) kann jeweils ein Stand nach dem "First come, first serve"-Prinzip und nach Anmeldung beim Standwart sowie Bezahlung der Standgebühr genutzt werden. Eine Reservierung ist nicht möglich.

 

-Wann kann man am Pistolenstand schießen

im Sommer: 1.4-31.10

Montag 13:00 bis 19:00
Mittwoch 13:00 bis 17:00
Donnerstag 13:00 bis 19:00
Freitag 13:00 bis 17:00

im Winter: 1.11-31.3

Freitag und Samstag 13:00 bis 16:00

 

-Brauch ich eine WBK um den Stand benützen zu können

eine WBK ist nicht erforderlich

 

-Wie kann ich den Schießsport mit der Pistole bei der IHG ausüben

Grundsätzlich gibt es mehrere Möglichkeiten, den Schießsport mit der Pistole auszuüben. Ein Basiswissen betreffend den Umgang mit der Waffe haben Sie ja im Waffenführerscheinkurs erhalten.

Der nächste Schritt wäre die Übung im Umgang mit der eigenen Waffe. Das ist für jeden zu den im Internet angegebenen Öffnungszeiten (https://www.ihg-innsbruck.at/home/oeffnungszeiten-winter) in Arzl möglich. Eine Einweisung in die Verhaltensregeln erhalten Sie nach der Anmeldung beim Standwart durch die Standaufsicht. Darüber hinaus geben normalerweise andere Schützen, welche sich am Stand befinden, gerne Hinweise zur richtigen Schießtechnik.

 

-werden Kurse für Pistolenschützen angeboten

Einen speziellen Schießkurs für Kurzwaffen bietet die IHG derzeit nicht an. Es ist jedoch angedacht, in der Sommersaison eventuell Kurse durchzuführen. Informationen dazu gibt es dann auf der Homepage.

-wie ist der §11b WaffG Sportschütze zu verstehen

 § 11b WaffG Sportschützen

WaffG - Waffengesetz 1996

Berücksichtigter Stand der Gesetzgebung: 03.11.2019
(1) Die Ausübung des Schießsports als Sportschütze im Sinne dieses Bundesgesetzes liegt vor, wenn der Betroffene in einem entsprechenden Sportschützenverein ordentliches Mitglied ist und das zur Vertretung dieses Vereines nach außen berufene Organ bestätigt, dass er regelmäßig den Schießsport ausübt oder regelmäßig an Schießwettbewerben teilnimmt.

(2) Ein Verein nach dem Vereinsgesetz 2002 (VerG), BGBl. I Nr. 66/2002, gilt als Sportschützenverein im Sinne des Abs. 1, wenn der Verein

1.Mitglied im Landesschützenverband jenes Bundeslandes ist, wo er seinen Sitz hat, oder

2.über mindestens 35 ordentliche Mitglieder verfügt und Mitglieder dieses Vereins regelmäßig, zumindest einmal jährlich, an nationalen, mindestens fünf Bundesländer übergreifenden, oder internationalen Schießwettbewerben teilnehmen.

3) Ein Sportschütze übt den Schießsport regelmäßig aus, wenn er als Mitglied eines Sportschützenvereins seit mindestens zwölf Monaten durchschnittlich mindestens einmal im Monat den Schießsport ausübt. Ein Sportschütze nimmt regelmäßig an Schießwettbewerben teil, wenn er in den letzten zwölf Monaten zumindest drei Mal an solchen teilgenommen hat.

(4) Von der Ausübung des Schießsports mit einer Waffe der Kategorie A ist überdies nur dann auszugehen, wenn ein in einem internationalen Sportschützenverband vertretener österreichischer Sportschützenverband bestätigt, dass eine solche Waffe zur Ausübung einer anerkannten Disziplin des Schießsports erforderlich ist.

 

 

---ALLE obigen Antworten sind nur als grobe Info .... Detaillierte  Informationen sind beim Standwart einzuholen  26.10.2019-----

 

 

Social Network der IHG

Offenlegung gem § 25 MedienG

© 2018 - Innsbrucker Hauptschützen Gesellschaft